Kunst und das Wohlbefinden: Achtsamkeit bei der Kunst

Kunst und das Wohlbefinden

Wir sind alle auf unsere eigene Weise kreativ. Dies kann sich in verschiedenen Formen äußern, wie beispielsweise durch das Spielen eines Instruments, Töpfern, Origami oder Malen und Zeichnen. 

Der Ausdruck durch kreative Mittel kann besonders heilende und beruhigende Wirkungen haben. Tägliche Kreativität hat einen positiven Effekt auf die Psyche, stärkt das Wohlbefinden und erzeugt Glücksmomente (Bethan, 2018). Selbst künstlerisch tätig zu sein hat einen enormen Mehrwert für Körper und Seele. 

 

Visuelle Kunst

Visuelle Kunst ist fördernd für das Wohlbefinden des Menschen. Sie umfasst jede Art von Kunst, die man fast ausschließlich visuell wahrnehmen kann, wie zum Beispiel Gemälde, Skulpturen oder auch Fotos. Museumsbesuche und das damit einhergehende Betrachten der Kunstwerke steigern das Empfinden von Glück, denn sie haben eine anregende Wirkung auf das “Glückshormon” Dopamin, das im Gehirn produziert wird (Bethan, 2018).

 

Achtsame Kunst 

Nahezu jeder Mensch war in seinem Leben bereits geplagt von Selbstzweifeln. Da Erfolge in der Kunst und im künstlerischen Schaffen nur schwer bis kaum objektiv messbar sind, sind gerade kreative Menschen wie Maler, Autoren, Musiker oder auch Schauspieler häufig von starken Selbstzweifeln betroffen. Die meisten Künstler befinden sich in einem stetig andauernden Prozess der Weiterentwicklung und genau dieser so wichtige Prozess kann von Selbstzweifeln gelähmt oder unterdrückt werden. 

Achtsame Kunst zu kreieren ist förderlich, um Selbstzweifel zu minimieren. Diese Art der Kunst ist eine prozessorientierte Methode, die den achtsamen Umgang mit sich selbst, mit anderen Menschen sowie der natürlichen und sozialen Umwelt fördert (Penzel, 2021). Achtsame Kunst kann unsere Selbstverwirklichung, Selbstliebe und Selbstdarstellung positiv beeinflussen (Krüger).  

Die Achtsame Kunst fokussiert sich vorrangig auf den kreativen Prozess anstatt auf das Endprodukt. Diese pädagogische Herangehensweise lädt uns dazu ein, auf eine kritiklose Weise zu Erschaffen und kreative Impulse zu entfalten. 

Durch Achtsamkeit in der Kunst kann ein Tätigkeitsrausch ausgelöst werden, in dem man seine Gedanken, seine Atmung, Empfindungen und Emotionen bewusster wahrnehmen kann. Achtsame Kunst kann so als eine Form der Meditation benutzt werden. Es ist deshalb nicht notwendig, Erfahrungen mit der Kunst zu besitzen. 

 

Kunst in der Therapie 

Kunst wird ebenfalls aktiv in der Therapie benutzt. Die Kunsttherapie ermöglicht eine nonverbale Ausdrucksweise, die unbewusste Verhaltens- und Stressmuster sichtbar machen kann. Mit Hilfe des gestalterischen Prozesses und der Freisetzung schöpferischen Potenzials können mentale, körperliche oder auch emotionale Blockaden gelöst werden. Ziel der Therapie ist es vor allem Selbsterkenntnisse zu gewinnen und ein tieferes Verständnis zu seinen eigenen inneren Abläufen zu erlangen, wobei die Heilung im Fokus liegt.

Ein Gefühl, ein Erlebnis oder eine Sorge zu malen kann eine befreiende Erfahrung sein, die dabei helfen kann psychische Entwicklungs- und Selbstheilungsprozesse anzuregen und zu fördern.

 

Quellen:

Street, Bethan. Wohlbefinden Durch Kunst: Über Die Beziehung Zwischen Kunst Und Seelischer Gesundheit. Rise Art, 11 Dec. 2018, https://www.riseart.com/de/leitfaden/2278/wohlbefinden-durch-kunst-ueber-die-beziehung-zwischen-kunst-und-seelischer-gesundheit

Meints, Dirk. “Achtsamkeit – Die Kunst Der Pause – Achtsamkeit Blog.” Thinkwithyourheart, Thinkwithyourheart, 4 Apr. 2020, https://www.thinkwithyourheart.site/post/2018/10/11/achtsamkeit-die-kunst-der-pause 

“Kunst Zum Wohlbefinden Eine Anleitung Für Eltern.” Nalanda Way, https://docplayer.org/187475034-Kunst-zum-wohlbefinden-eine-anleitung-fuer-eltern.html 

Krüger, Karin. “Malen Tut Gut – Kunst Und Achtsamkeit.” Kreative Kraft, https://kreative-kraft.com/kunst_achtsamkeit.html

studieren.de © xStudy SE “Kunsttherapie: Probleme und Prozesse “bildhaft” machen”
https://studieren.de/kunsttherapie.0.html




Related Articles

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.