Was ist Achtsamkeit?
Definitionen und Wissenswertes

Vor allem Unternehmen profitieren von achtsamkeitsbasierten Übungseinheiten, die sich leicht in den Arbeitsalltag integrieren lassen und langfristig konstruktive und erstaunliche Wirkung auf das allgemeine Wohlbefinden haben.

Studien beweisen, dass achtsamkeitsbasierte Programme im Arbeitsalltag die persönliche Belastbarkeit stärken und die Zufriedenheit, die Konzentration und die Zusammenarbeit der Mitarbeiter verbessern.

Achtsamkeit ist die Fokussierung auf den gegenwärtigen Moment. Menschen sind nachweislich glücklicher, wenn sie sich auf eine aktuelle Tätigkeit in der Gegenwart fokussieren, als wenn sie den Gedanken an neutrale oder auch angenehme Themen nachhängen. Dieses „Nachhängen“ könnte direkt mit Konzentrationsproblemen in Verbindung gebracht werden. Das Trödeln und Nicht-fertig-Werden kann sich äußerst belastend auf die Produktivität auswirken und das wiederum schlägt sich in dem psychischen Zustand nieder.

Studien zufolge lassen sich Angestellte alle 8 Minuten für eine Dauer von etwa 5 Minuten von der Arbeit ablenken.

Zusammen kommen etwa 60 Unterbrechungen (also knapp 5 Stunden) auf einen Achtstundentag!

 Wenn man bedenkt, dass die Aufmerksamkeit etwa 15 Minuten benötigt, um nach einer Ablenkung wieder in einen konzentrierten Arbeitsmodus zu kommen, bedeutet das, dass man die restlichen drei Stunden mit Konzentrationsversuchen vergeudet! Dies legt den Schluss nahe, dass die Erwerbstätigen sehr oft darum kämpfen müssen, ihre Aufmerksamkeit auf der aktuellen Aufgabe zu halten. Das kostet Zeit, Kraft und Nerven.

Einer der Vorzüge von Achtsamkeit ist, dass diese den Fokus und das Arbeitsgedächtnis unterstützt und eine Basis für einen achtsamen Umgang im Arbeitsalltag bietet.

Doch Achtsamkeit kann noch mehr:

Für die geistig gesunde Entwicklung eines Menschen sind Wertschätzung, Kooperation und Zugehörigkeit von essentieller Wichtigkeit. Allerdings empfinden dies gerade am Arbeitsplatz leider noch immer zu wenige Angestellte. Diese Kooperation kann nur dann gelingen, wenn Menschen miteinander eine Beziehung eingehen. Dies geschieht allerdings nur dann, wenn die Partner Vertrauen haben. Gemeinsam mit dem Zusammenhalt bildet das Vertrauen ein Konstrukt, das unter der Bezeichnung „kollektive Intelligenz“ bekannt ist und welche essenziell durch das Achtsamkeitstraining beeinflusst und aufgebaut wird.

Mit Hilfe von Achtsamkeit können zudem Wahrnehmungsprozesse verfeinert werden. Dazu gibt es eine Vielzahl von achtsamen Mitteln und Methoden, die ein positives Arbeitsklima begünstigen: achtsame Konferenzen, Dialoge und Feedback, Reflexion von eigenen Bedürfnissen und ein Perspektivenwechsel. Letzterer kann viel zu einem gesünderen Umgang zwischen den Führungskräften und den Mitarbeitern führen und außerdem die Entscheidungsfreude begünstigen, was wiederum die Effektivität der Arbeit erhöht. Unser Alltag zeigt uns, dass der Mensch in 8 bis 9 von 10 Fällen keine selbstständigen und bewussten Entscheidungen trifft, sondern lediglich nach alten und automatisch ablaufenden Mustern handelt. Das kann Achtsamkeit signifikant verändern.

Im unternehmerischen Kontext wurde bereits eine empirische Studie durchgeführt. Der Wille und die Initiative des Unternehmens, Achtsamkeitstraining in den Arbeitsalltag einzuführen, wurde von den Teilnehmern als durchweg positive und wertvolle Erfahrung bewertet. Das achtwöchige Achtsamkeitstraining im Unternehmen ergab folgende Veränderungen:

–Deutliche Verbesserung in der Aufmerksamkeitsaktivierung und der Orientierungsfähigkeit sowie eine hoch signifikante Verbesserung/Optimierung der exekutiven Kontrollfunktion. Letztere ist entscheidend für das Planen, Entscheiden, Finden von Fehlern sowie die Anpassungsfähigkeit.

– Signifikante Verringerung von Gefühlszuständen wie Anspannung, Sorgen und Anforderungen; Verbesserung der Freude

– Laut Resultaten des Freiburg Mindfulness Inventory (FMI) fühlten sich die Teilnehmer deutlich präsenter und geistig wacher und akzeptierten äußere Umstände sowie eigene Gefühle signifikant besser

– Signifikante Minimierung des eigenen Burnout–Risikos

– Erhöhung der Produktivität und Konzentration, während die Teilnehmer sich Stress und Belastungen signifikant weniger stark ausgesetzt sahen

– Signifikante Verringerung der gefühlten Überlastung

– Verbesserter Umgang mit Stress

– Mehr Freude an der Arbeit und eine positivere Einstellung gegenüber Herausforderungen

– Vermehrte Kommunikation und Interaktion mit dem sozialen Umfeld und dadurch Ausprägung der Teamfähigkeit

Nach einem achtwöchigen Achtsamkeitstraining wiesen alle Teilnehmer eine bessere kardio-vaskuläre Anpassung auf. Das Herz-Kreislauf-System steuert demnach flexibler Reaktionen auf Gefühlsimpulse von außen und innen. Ebenso konnte die Dynamik, also die Geschwindigkeit, um den Organismus zur Ruhe zu bringen, signifikant verbessert werden. Die Teilnehmer dieses achtwöchigen Achtsamkeitstrainings im Unternehmenskontext wiesen eine verbesserte Anpassungsfähigkeit des Körpers auf, wodurch der Umgang mit Stresssituationen und Herausforderungen optimiert werden konnte. Dies wurde mit biochemischen Messungen von Stressbiomarkern wie etwa Cortisol vor, während und nach dem Programm nachgewiesen.