Achtsamkeit ist ein Bewusstseinszustand, der es erlaubt innere und äußere Erfahrungen im Hier und Jetzt wertfrei anzunehmen und neu zu betrachten. Es reduzieren sich gewohnheitsgemäß automatische und unbewusste Reaktionen auf das gegenwärtige Erleben.

Die Akzeptanz des gegenwärtigen Moments, sowie eine offene Haltung sich selbst und anderen gegenüber öffnet neue Wege. Es ermöglicht schwierige Stress-Situationen und Herausforderungen besser zu reflektiert und leichter zu bewältigen.

Achtsamkeit ist die Bewusstheit, die sich durch gerichtete, nicht wertende Aufmerksamkeit im gegenwärtigen Augenblick einstellt.

Jon Kabat-Zinn

MBSR - Mindful Based Stress Reduction

 

MBSR wurde von Prof. Dr. Jon Kabat-Zinn 1979 in den USA an der Universitätsklinik von Massachusetts entwickelt. Durch gezielte Lenkung von Aufmerksamkeit und durch Entwicklung, Einübung und Stabilisierung erweiterter Achtsamkeit fördert MBSR einen bewussteren Umgang mit Stress im Alltag und hilft Gesundheitsrisiken und Stresssymptome zu reduzieren.

Der Kurs ist ein 8-wöchiges Trainingsprogramm welches meditative Übungen in Ruhe und Bewegungen beinhaltet. Diese Achtsamkeitsübungen zentrieren die geistigen Aktivitäten und führen zu Stressreduktion. Meist sinkt der Blutdruck und das vegetative Nervensystem beruhigt sich. Kompakte Vorträge wissenschaftlich fundierter Ansätze aus Psychologie und Stressforschung runden das MBSR-Programm ab.

MBSR wird inzwischen in über 240 Kliniken auf der ganzen Welt angeboten, seit 1992 auch in Deutschland. In zahlreichen Studien konnte die Wirksamkeit bei unterschiedlichen Patientengruppen nachgewiesen werden.

MBCL - Mindful Based Compassionate Living

 

Mitfühlend leben, mitfühlend handeln, mitfühlend zu sich selbst und zu anderen sein!

Mitgefühl bedeutet mit dem Herzen zu sehen und zu leben. MBCL ist ein 8-wöchiges Achtsamkeit-Programm welches von Eric van den Brink und Frits Koster entwickelt wurde. Es bietet eine klare Struktur, aber auch viel Spielraum individuelle Bedürfnisse zu erkennen, sowie die Freiheit der Selbsterforschung. Der Schwerpunkt des Mitgefühlstrainings liegt darin mit schwierigen Gefühlen sowie Leiden auf fürsorgliche Weise umzugehen. Das gelebte Mitgefühl ist der Nährboden für mehr Akzeptanz, Sicherheit und Verbundenheit mit sich selbst und anderen.

Es findet zudem Anwendung bei Depressionen, Ängsten, körperlichen Erkrankungen, chronischem Schmerz und traumatischen Erfahrungen.